Titel bei der Deutschen Pokalmeisterschaft abgeräumt

Am Sonntag dem 27. November 2016 fanden in Kirchheim an der Murr die deutschen Pokalmeisterschaften der Männer und Frauen im Judo statt. Die Teilnehmer für diese Meisterschaft mussten sich vorher jeweils über ihren Landesverband qualifizieren. An den Start gingen mit Michelle Pötter und Christopher Schwarzer auch zwei Judoka vom Budo-Verein Lauchhammer (BVL). Letzter konnte am Ende sogar den Titel „Deutscher Pokalsieger 2016“ in die Lausitz tragen.

Michelle Pötter startete in der Klasse bis 70 kg bei den Frauen. Zusätzlich setzte der Landesverband Christopher Schwarzer bis 90 kg für dieses Turnier. Dieser war zum Zeitpunkt der Qualifikation noch verletzt, zeigte in der Vergangenheit jedoch, dass er Ambitionen auf die Qualifikation hat. Ein weiterer Lauchammeraner Sportler – Max Henke- der in der Klasse bis 73 kg antreten wollte, musste gesundheitsbedingt leider absagen.

Die Judoka vom Budo-Verein Lauchhammer hatten sich gemeinsam Ziele gesetzt und wollten jeweils Medaillen erringen. Was zudem gleichzeitig bedeutet, bei der Deutschen Meisterschaft im Januar 2017 in Duisburg kämpfen zu dürfen. Dieses Ziel hatte zuvor schon Joanna Schulze durch den 1. Platz bei der Nordostdeutschen Meisterschaft der Frauen bis 52 kg erreicht.

Michelle Pötter eröffnete den Wettkampf für den BVL, musste sich jedoch der späteren Medaillengewinnerin und auch später in den folgenden Entscheiden geschlagen geben.

Dann griff auch Christopher Schwarzer ins Wettkampfgeschehen ein, hoch motiviert nach einer langen Verletzungspause seit dem Europacup im August in Saarbrücken. Er erwischte ein Auftakt nach Maß und schon nach wenigen Sekunden konnte er seinen Gegner mit Ippon (einem vollen Punkt) von der Matte schicken. Mit zunehmenden Wettkampf dauerten auch die einzelnen Kämpfe länger, doch konnte sich keiner der Gegner entscheidend wehren. Schwarzer konnte auch alle weiteren Gegner vorzeitig von der Matte schicken und zog dadurch sicher ins Finale ein. Dort traf er auf einen Gegner aus Württemberg, der sich lange wehrte, doch mit zunehmender Kampfdauer auch anerkennen musste, dass der Siegeswille seines Kontrahenten unumstritten war. Mit der 3. Wertung musste er schließlich den Kampf abgeben. Am Ende stand zu Recht Christopher Schwarzer als „Deutscher Pokalsieger 2016″ auf dem Podium. Es ist sein erster nationaler Titel.

Siegerehrung Männer bis 90 kg

Siegerehrung Männer bis 90 kg