Spreewaldpokal in Lübben

Am 19.03.2016 fand in Lübben der Spreewaldpokal in der Altersklasse U9- U13 statt.

Zu diesem Turnier reisten 293 Sportler aus 26 Vereinen an. Es waren Vereine aus Berlin, Brandenburg und Sachsen vertreten. Der Budo- Verein Lauchhammer schickte 5 Sportler ins Rennen um die Medaillen.

Der jüngste von ihnen der in der Altersklasse U9 an den Start ging, war Maximilian Krebs. Für ihn war es eine neue Herausforderung, die er sich stellen wollte. In einer stark besetzen Liste ging er in der Gewichtsklasse bis 25kg ins Rennen. Motiviert von seinen letzten guten Ergebnissen wollte er auch heute wieder ein Podestplatz belegen. Doch im ersten Kampf wurde ihn einen kleinen Dämpfer verpasst. Somit wollte er um Bronze kämpfen. Er kämpfte sich bis ins Einzug ins kleine Finale vor, wo er sich durch eine Kampfrichterentscheidung geschlagen geben musste. Es war eine gute Leistung, die er am heutigen Tag gezeigt hat.

In der U11 kämpfte Tristan Gascer und Gian Luca Stephan. Gian Luca der bis 28kg an den Start ging, erkämpfte sich souverän die Goldmedaille. Er setzte jeden Gegner durch seinen guten Griff immer unter Druck und provozierte Fehler bei seinen Gegnern. Diese Fehler nutze er aus und konnte sich durch gute Wurftechniken und gutes Bodenverhalten immer vorzeitig durchsetzen. An diesen Tag rufte er eine souveräne Leistung ab und Gewann verdient. Tristan Gascer der bis 31kg an den Start ging, erkämpfte Silber. In einer vollen Liste, wo er mit einem Freilos startete, kämpfte er sich Schritt für Schritt bis in Finale vor. Dabei setzte er sich immer vorzeitig gegenüber seinen Gegner durch. Der Finalkampf war von der ersten Sekunde an Spannung pur gewesen. Dieser erstreckte sich über die komplette Zeit. Doch Tristan der Früh in Rückstand geraten ist, konnte diesen trotzt aller Bemühungen nicht wettmachen. Auch von ihm war es eine starke Leistung gewesen.

Am späteren Nachmittag griff die U13 in das Geschehen ein. Luca Kruscha ging bis 31kg an den Start. Er hatte es mit starken Gegnern zu tun gehabt. Doch er war an diesem Tag in einer super Verfassung gewesen und setzte das erlernte souverän um. Highlight war sein erster Kampf gewesen, den er nach nicht mal 5 Sekunden mit einem sauberen Tai- otoschi gewann. Am Ende war es die verdiente Goldmedaille gewesen. Der letzte Kämpfer war Hendrik Hermann der bis 43kg kämpfte. Sein erster Gegner war jemand, gegen den Hendrik schon öfters gekämpft hat. Im direkten Vergleich hat er die Nase klar vorn. Doch trotzdem ging er nicht überheblich in den Kampf hinein. Konzentriert erarbeitete er sich ein Wurfansatz nach den anderen. Dabei wirkte er ab und zu sehr verkrampft. Doch zum Mitte des Kampfes verließen den Gegner die Kräfte und er setzte sich souverän durch. Nach dem Kampf bekam er vom Trainer die Anweisung, lockerer auf der Matte zu agieren. Dies setzte er in die Tat um und erkämpfte sich einige Chancen. Doch bei einer Rückwärtstechnik, drehte er sich nicht weit genug auf die Seite und fiel auf den Rücken. Der Gegner nutze dies aus indem er seinen Fuß hinein stellte und nahm den Punkt dankend an. Trotzdem war dieser Kampf besser gewesen, als der davor. Am Ende sprang die Silbermedaille für ihn raus.

Alle Sportler zeigten eine sehr gute Leistung an diesem Tag. Und gerade den Sportlern der U11 und U13 hat man angesehen, dass sie die gesammelten Erfahrungen umsetzten konnte. Für sie war es der Beweis gewesen, dass sich das harte Training und die vielen Wettkämpfe auszahlen.